1.Nuthetaler Bürgerhaushalt- Die Vorschläge

In Nuthetal konnten Bürgerinnen und Bürger im Rahmen eines Bürgerhaushaltes Vorschläge zur Abstimmung einbringen. Es wurden insgesamt 36 Vorschläge eingereicht. Zur Abstimmung kommen 25 Vorschläge.

In sehr vielen Vorschlägen geht es darum, die Orte durch schöne Plätze oder Aktivitäten interessanter zu gestalten. Wir sind begeistert, mit welchen Ideen, Nuthetaler sich für Ihre Gemeinde einbringen wollen.

Die Vorschläge werden in der Rangfolge ihrer Stimmenzahl realisiert bis das zur Verfügung stehende Budget i. H. v. 50.000 EUR aufgebraucht ist.

Jetzt sind alle Bürgerinnen und Bürger ab 14 Jahren (Stichtag 30.06.) aufgefordert, mit 5 „Nuthetalern“ für die Projekte zu stimmen, die ihnen am Wichtigsten sind.

Die Abstimmung findet am 29. September 2018 von 15 bis 19 Uhr in der Sporthalle Saarmund statt.

Zugelassene Vorschläge

BHH2019/0001 Jugend-Arbeitsgruppe Ordnung und Sicherheit

Gründung, Betreuung und Sicherung einer „Jugend-Arbeitsgruppe Ordnung und Sicherheit“
Eine (nicht zu große) Anzahl junger Nuthetaler (Vorschlagsrecht: Otto-Nagel-Schule; als Anerkennung bzw. Auszeichnung für gute schulische Leistungen und soziales Verhalten, Berufswunsch: Verwaltung) sollte sich im Rahmen der Bürgergesellschaft aktiv für (vorrangig) Ordnung und Sicherheit einsetzen.

Aufgaben in der Gründungsphase:
Erarbeitung von Arbeitsgrundlagen (wie Arbeitsplan mit Aufgaben, Terminplan, Finanzplan, Verhaltenscodex, Geltungsbereich, Schulungsplan, Ansprechpartner),
Beschaffung geeigneter Bekleidung (Warnweste mit Aufdruck, Caps mit Aufdruck),
Beschluss der Gemeindevertretung.
Arbeitsphase:
regelmäßiges (z. B. 14-tägliches) Treffen zur Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von Ortsbegehungen mit Feststellen von (bzw. Beseitigen geringer) Problemen öffentlicher Ordnung (z. B. volle Papierkörbe, Einhaltung Hundeordnung, Feststellung notwendiger Reparaturaufgaben),
diese Feststellungen sollten dem Ordnungsdienst der Gemeinde übergeben und öffentlich ausgehängt (z. B. Schaukasten vor Gemeindeamt) werden,
ein weiterer Schwerpunkt könnte die Gefahrenanalyse für Jugendliche und Gegenmaßnahmen sein. Würdigung:
Auswertung in Gemeindevertreterversammlung,
Gemütliches Beisammensein der Arbeitsgruppe (halbjährlich) bzw. mit deren Ansprechpartnern, Überregionaler Austausch mit vergleichbaren Gemeinden (z. B. mehrtägiger Besuch der Partnergemeinden und deren Einladung nach Nuthetal)

 

BHH2019/0003 Poller in der Wilhelm-Busch-Str.

Kosten: 5.000 €

Um das Einmünden von der Straße Im Bärwinkel in die obendrein höher gelegene Wilhelm-Busch-Str. noch sicherer zu machen, sollte das bereits bepollerte Stück ausgedehnt werden und zwar nach links, dass man freie Sicht hat bis zu dem leichten Knick der Wilhelm-Busch-Str. Richtung Arthur-Scheunert-Allee.
Und in gleicher Weise sollten nach rechts von der Str. Im Bärwinkel die Poller auf der Wilhelm-Busch-Str. soweit reichen, dass man freien Blick hat bis zu dem Knicken auf der Wilhelm-Busch-Str., wo aus Richtung Bergholz kommend „um die Ecke“ gebogen wird.

Die Sichtverhältnisse für Verkehrsteilnehmer, die vom Bärwinkel in die Wilhelm-Busch-Str. einbiegen wollen werden durch parkende Autos in der Wilhelm-Busch-Str. zeit- und teilweise total eingeschränkt.
Und auch die paar Sträucher zwischen den Bäumen müssen verschwinden.
Man sollte stets im Hinterkopf haben:

Auf der Wilhelm-Busch-Str. wird weniger gefahren, sondern mehr geflogen.

Kosten: 700 €

 

BHH2019/0004 Anschaffung von Textbüchern – für gemeinsames Singen in der Gemeinde

In der Singegruppe der Volkssolidarität in Bergholz-Rehbrücke treffen sind sangesfreudige Senioren seit 2016. Zuerst war das Singen unter der Leitung von Kurt Baller nur für die Gemeinschaft in der Seniorenarbeit gedacht. Doch bald hatten wir Auftritte als kulturelle Ergänzung für öffentliche Ereignisse, wie z. B.: das Herbstfest oder Weihnachtsfeier für alle älteren Bürger des Ortes.

Bei einigen Veranstaltungen wollen die Leute gerne mitsingen, aber meist kennt man nur die 1. Textstrophe eines Liedes.
Da wäre es hilfreich, wenn ein geeignetes Textbuch zur Verfügung steht.
Damit könnten dann viele Menschen bei den Veranstaltungen mit singen.

Alle, die Spaß und Freude am Singen haben, sind somit in der Gemeinschaft vereint.
Das Textbuch der Volkssolidarität von Bergholz-Rehbrücke, welches durch Fördergelder verlegt wurde, ist als Nachbestellung leicht zu ordern und nicht zu teuer.
Für 40 Bücher, je 4,44 € plus Versand und MwSt von 7 % liegen die Kosten bei insgesamt 200 €.
Die Bücher können Eigentum der Gemeinde bleiben. Die Singegruppe der Volkssolidarität übernimmt die Verwaltung und ordnungsgemäße Aufbewahrung. Sie werden nach dem Singen wieder eingesammelt und können bei Bedarf auch von anderen Vereinen genutzt werden.

 

BHH2019/0005 Sand für Volleyballplatz in Tremsdorf

Kosten: 200 €

Der vom regelmäßigen Volleyballspielen stark beanspruchte Rasen auf dem Volleyballplatz soll mit Beachsand ersetzt werden. Damit macht das Spielen mehr Spaß, ist anspruchsvoller und es sinkt die Verletzungsgefahr beim Spielen.
Tremsdorfer Jugendliche und Erwachsene verbringen viel Zeit beim Volleyballspielen.

Regelmäßig wird den ganzen Sommer hindurch freitags oder sonntags Volleyball trainiert. Neben den Jugendlichen aus Tremsdorf kommen auch immer Erwachsene zum Spielen. Seit 2015 findet in jährlich auf dem Spielplatz das inzwischen traditionelle „Tremsdorfer Spaß-Volleyball-Turnier“ statt. Immer mehr Mannschaften melden sich zum Turnier an. Auch während der Dorffeste bilden sich regelmäßig spontan Spielteams. Da sich durch das viele Spielen Rasenstoppel gebildet haben und schwarzer fester Sand durchkommt, ist es schwierig sicher ohne umzuknicken zu spielen. Daher wäre es toll, wenn der kaum noch nachwachsende Rasen durch Beachsand ersetzt werden würde.
In Tremsdorf gibt es neben dem Basketballkorb und den Schachfiguren keine weitere Aktivität die Jugendliche anspricht, darum ist der Wunsch nach einem „richtigen“ Volleyballfeld groß. Natürlich wäre es auch gut, wenn man das Feld um 90Grad drehen könnte, dann würde abends die Sonne nicht so blenden.
Internetrecherche ergeben, dass dafür ein Spielfeld von 8x16m mit 1-2m Sicherheitsrand 40cm tief auszukoffern und mit Beachsand zu ersetzen. Der Untergrund sollte über eine Geotextilie abgetrennt werden. Eine elastische Randeinfassung wäre optimal. Eine Drainage ist nicht erforderlich. (https://www.sportstaettenrechner.de/bau-und-kosten-beachvolleyballfeld/)

Kosten: 8.500 €

 

BHH2019/0007 Finanzierung Ausbildung/Qualifizierung Alltagsbetreuung Senioren/innen

Die Notwendigkeit des steigenden Bedarfs an Alltagsbetreuung für Senioren in Form von Haushaltshilfe, Begleitung zum Arzt und zu Behörden ist im Rahmen der Volkssolidarität und des Projektes Hausbesuche ermittelt und bestätigt worden. Nur die formgerechte Ausbildung für die Alltagsbetreuung kann über die Pflegekasse/ Krankenkasse abgerechnet werden und ermöglicht eine umfassende Verbesserung der Lebensbedingungen im Alter.

Kosten: 5.000 €

 

BHH2019/0008 Aufstellen von Bänken

Den Vorschlag zum Aufstellen von Bänken, stelle ich für das Prozedere als Einzelperson. Er beruht aber auf dem gedanklichen Austausch, mit großen Teil der Mitbewohner des Hauses zum Springbruch 11.
Wie Ihnen bekannt ist, wohnen in diesem Haus und zum Springbruch mit der Hausnummer 16, überwiegend ältere und zum Teil gehbehinderte Menschen.

Für dieses Klientel, welches die Einkaufsmöglichkeiten der Anbieter „Rewe“ und „Aldi“ in der Straße –Am Rehgraben- nutzt, bitte ich um das Aufstellen einer Bank, für eine „Verschnaufpause“ auf einem Teil des

Weges.
Ein weiterer Vorschlag für das Aufstellen einer Bank, wäre ein Standort am Priesterweg in Höhe des

Spielplatzes.

Kosten: 1.000 €

 

BHH2019/0009 Errichtung eines Pfandsystems für Gießkannen und Transportwagen auf den

Bergholzer Friedhof

Aufstellung von 2 Pfandstationen für Transportwagen an den Friedhofszugängen (Bergholz alte Schule +

Feuerwehr)
Aufstellung von jeweils 1 Gießkannenständer an jeder Wasserentnahmestelle (8 Stück?)

(alles mit Münzschlössern)

Kosten: 8.000 €

 

BHH2019/0011 Eigenbau-Fahrzeug für die Jugendfeuerwehr

Ein Eigenbau-Fahrzeug für die Jugendfeuerwehr! Für den Eigenbau eines „Einsatzfahrzeuges“ für die Jugendfeuerwehr Nuthetal beantragen wir einen Sachkostenzuschuss. Modell dafür ist das Fahrzeug im Floriansdorf KiEZ Frauensee.
In dem Projekt soll ein „Einsatzfahrzeug“ für die Ausbildung der 6 – 1 0 – jährigen Mitglieder der Jugendfeuerwehr in Eigenleistung gebaut werden. Anregung dafür ist ein Fahrzeug im Floriansdorf. Ab 6 Jahren können Kinder Mitglied der Jugendfeuerwehr werden. Für die 6 – 10 – Jährigen fehlt theoretisches und praktisches Ausbildungsmaterial. Sie können mit Materialien und Geräten der „großen“ Freiwilligen Feuerwehr noch nicht umgehen. Nun will die Jugendfeuerwehr ein Fahrzeug für alle Jugendwehren in Nuthetal inkl. Ausstattung bauen und nutzen. Es soll von Erwachsenen der Freiwilligen Feuerwehr gemeinsam mit älteren Jugendlichen in rund 200 Stunden ehrenamtlich gebaut werden. Der Eigenbau läuft zusätzlich zur Ausbildung und Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr. Das Projekt hat folgende positive Aspekte: Jugendliche können sich ihren Fähigkeiten entsprechend an diesem Projekt beteiligen. Objekte, die durch eigene Arbeit entstanden sind, werden besonders geachtet. Der gemeinsame Bau stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl unter den „kleinen“ und „großen“ Kameraden sowie den Ortsteilen. Das Projekt ist öffentlichkeitswirksam und dient der Nachwuchsgewinnung. Mit dem Fahrzeug werden die Jüngsten kleine Einsätze vorführen, z. B. am Tag der offenen Tür, Kinder- und Dorffeste. Die Jugendarbeit in der Freiwillige Feuerwehr gehört nicht zu den Pflichtaufgaben der Gemeinde und kann nicht über die Haushaltspositionen der Freiwilligen Feuerwehr abgedeckt werden.

Wir beantragen die Kosten für Material, Ausrüstung und spezielle Handwerksleistungen, z. B. Schweißen. Wir, die Jugendfeuerwehr Nuthetal, hatten bereits Fördermittel bei der Mittelbrandenburgischen Sparkasse beantragt und eine Spendensumme erhalten. Diese Spendensumme deckt nur ca. ein Drittel der Kosten ab.

Kosten: 3.500 €

 

BHH2019/0014 Erhaltung unserer Wanderwege

Wir schlagen vor für die Erhaltung der Begehbarkeit unserer Wanderwege in Nuthetal einen Betrag von ca.

7.500 € einzusetzen.
Begründung: Diese Ausgabe nutzt allen Spaziergängern, Wanderern, Joggern und Besuchern Nuthetals.

Kosten: 7.500 €

 

 

BHH2019/0015 Umbau des denkmalgeschützten Schulaborts zur Sitz- und Rasthütte

Der ehemalige Schulabort, der gemeinsam mit der Alten Tremsdorfer Dorfschule und dem Stallgebäude unter Denkmalschutz steht, ist einsturzgefährdet. Da er sich auf dem Spielplatz befindet, soll das fast 100 Jahre alte Häuschen abgerissen und nach dem Vorbild des alten neu als Sitz und Rasthütte errichtet werden. Eine denkmalrechtliche Erlaubnis liegt vor.

Das ehemalige Klohäuschen befindet sich auf dem Tremsdorfer Spielplatz und ist inzwischen einsturzgefährdet, so dass es mit Bauzäunen gesichert werden musste. Für die Neuerrichtung des Fachwerkgerüstes durch einen Fachmann werden ca.6000€ benötigt. Für alle anderen Arbeiten stehen viele ehrenamtliche Helfer bereit. Das Häuschen soll in Zukunft Rückzugsort für Kinder und Rastplatz für Wanderer und Radfahrer werden. Auch eine Kammer für die Aufbewahrung von Spielgeräten ist geplant.

Kosten: 6.000 €

 

BHH2019/0016 Platz für Jugendliche in Rehbrücke mit legaler Graffitiwand

Wir wünschen uns einen Platz für Jugendliche in Bergholz-Rehbrücke mit einer legalen Graffitiwand. Möglichst überdacht, mit Bänken und Papierkorb. Hier sollen sich Jugendliche aufhalten können. Ihre Freizeit verbringen und kreativ werden.
Kosten:

  • Bänke (1.000 €)
    • Papierkörbe ( 2x 400 €)
    • Dach (1.500 €)
    = 3.000 €
    Graffitiwände + Tiefbaumaßnahmen = 7.000 €
    Insgesamt ca. 10.000 €
    Dieser Wunsch wurde von Jugendlichen auf der Familienkonferenz 2017 geäußert und vom Jugendparlament seitdem weiterverfolgt. Eine Umfrage ergab, dass Jugendliche dringend einen solchen Platz benötigen. Jugendliche wollen beim Planen und Gestalten gerne ihre Ideen einbringen.
    Die Graffitiwände würden zugleich auch als Lärmschutz dienen damit die Anwohner nicht belästigt werden. Den Jugendlichen wird dadurch eine Alternative zu Bushaltestellen gegeben.

Kosten: 10.000 €

 

BHH2019/0018 Geschichtliche Schautafeln in Nuthetal

Aufstellung 15 weiterer geschichtlicher Schautafeln analog Ortslage Saarmund zur 800-Jahrfeier zu Themen wie z.B.:

  • Reichsautobahn und Kiesabbau
  • Radioastronomisches Institut
  • Reichsarbeitsdienst
    • Poststraße Berlin – Leipzig
    • Erste Saline der Mark
    • Königsgraben
    Anlässlich der 800-Jahrfeier Saarmund hat der Geschichtsverein Nuthetal mit Unterstützung des Landkreises PM und der Gemeinde Nuthetal 15 geschichtliche Schautafeln in der Ortslage Saarmund erarbeitet und aufgestellt.
    Einheimische und Gäste erfahren beim Wandern und Spazierengehen mehr über die Geschichte des Ortsteils und erkennen wichtige Zusammenhänge.
    Gern würden wir weitere Schautafeln an spannenden Orten in Nuthetal aufstellen.

Kosten: 5.000 €

 

BHH2019/0019 Neugestaltung des Vorgartens von der Akademie 2. LH und Gemeindebibliothek zur Ruhe – und Grünzone

Aus der trostlosen Rasenfläche solle eine ansprechende Grün- und Ruhezone entstehen. Die Fläche soll mit einer Hecke oder Rankengewächse eingefriedet werden. Die Grasnarbe abtragen und durch eine sandgeschlämmte Schotterdecke ersetzt werden. Bänke, Stühle und Tische zugestellt werden.

Kosten: 10.000 €

 

BHH2019/0020 Anbringung von Nisthilfen am Schlauchturm in Tremsdorf

Viele Vogelarten haben ihre Brutstätten in den vergangenen Jahrhunderten in die Nähe von Menschen verlegt. Durch die Renovierungswut der vergangen Jahrzehnte sind jedoch viele dieser Brutstätten und Lebensräume verschwunden.
Vögel wie die Schleiereule und der Turmfalke, die Kirchtürme und Scheuen für ihre Aufzucht nutzen, sind durch den Wegfall von Einfluglöchern und bestimmte Balkenkonstruktionen ziemlich in Bedrängnis geraten. Schlauchtürme eignen sich gut als Ersatz für diese Brutstätten. Schließlich haben sie mit Höhen über zehn Metern ausreichende Bodenfreiheit für das Anbringen von Nisthilfen. Außerdem geraten die Tiere mit der Nutzung als Schlauchtrocknung nicht in einen Nutzungskonflikt. Zudem ist das Bauwerk in öffentlichen Hand, so dass es auch keine Konflikte mit privaten Eigentümern gibt.

Für Jugendfeuerwehren ist das Anbringen und die Pflege von Nisthilfen eine gute Möglichkeit, sich praktisch am Umweltschutz im Siedlungsbereich zu betätigen. So können sie auch vieles über die Tiere in ihrer

Nachbarschaft erfahren.
Und wenn die Nistkästen erfolgreich angenommen werden, gibt es neben dem Erfolgserlebnis auch viele interessante Beobachtungen zu machen, ohne dafür mit großen Aufwand irgendwo hinzufahren.

Kosten: 10.000 €

BHH2019/0021 Modernisierung Gemeindezentrum Fahlhorst

  • Anschaffung Beamer + Lautsprecher inkl. Installation
  • Anschaffung mobiles Whiteboard
  • Anschaffung abschließbares Klavier
  • Zudem allg. Renovierung

o Malerarbeiten
o kaputte Glühbirnen ersetzen!

Kosten: 10.000 €

 

BHH2019/0022 KULTURBUGET für Kulturveranstaltungen im Bürgertreff SAARMUND

Der Bürgertreff wird sich im Herbst 2018 vermutlich als Trägerverein für den Bürgertreff Saarmund (vorgesehen im ehem. Café Nuthella) gegründet. Dort sind dann div. Kulturveranstaltungen möglich, dafür werden finanzielle Mittel notwendig.
Die Bürger von Saarmund haben kein Ortsteilzentrum zum Treffen und für Veranstaltungen.
Dieses soll nur im Herbst 2018 in Saarmund entstehen.
Für Veranstaltungen(z. B. Lesungen /Filmabende /Vorträge und Ausstellungen u.v.m.) werden dann Mittel benötigt.

 

BHH2019/0025 Bürgertreff Saarmund geht online

Kosten: 5.500 €

Im Laufe des Jahres 2018 wird sich ein Verein in Saarmund gründen und den geplanten Bürgertreff.
Die Idee ist, diesen Treff auch dafür zu nutzen, Menschen ohne eigenen Computer oder Internetverbindung zu Hause, eine Möglichkeit zu bieten, am digitalen Leben teilzunehmen. Vielleicht den Enkeln mal eine Mail schicken oder Online Geschäfte zu erledigen. Hierfür wird ein Computer / Laptop gebraucht.
Für Vorträge oder Filmabende müssten außerdem ein Beamer und Leinwand angeschafft werden.
Um den Bürgertreff zu beleben und interessierten Menschen Teilhabe am digitalen Leben zu ermöglichen und Veranstaltungen im Bürgertreff zu realisieren, benötigen wir folgende Gelder:

  • Installation DSL Vertrag ? €
  • Laptop 3.500 €
    • Beamer 350 €
    • Leinwand Beamer 50 €
  • Erstellen einer Postkarte von Nuthetal (ca. 300 €)
    • Erstellen eines Kalenders der Gemeinde Nuthetal (ca. 700 €)

Kosten: 3.900 €

 

BHH2019/0027 Erstellen von Postkarte und Kalender der Gemeinde Nuthetal

Kalender A4, zum Verkauf z. B.
• 12 schöne Motive, Service-Center + Buchladen T

Natur + typisches der Orte

Postkarte mit verschieden Motiven der Ortsteile, zum Verkauf z. B. Im Service-Center, Buchladen T

Kosten: 1.000 €

 

BHH2019/0029 Seminare in gewaltfreier Kommunikation

Mein Vorschlag für den Nuthetaler Bürgerhaushalt:
1. Ein Seminar in gewaltfreier Kommunikation für alle Interessierten BürgerInnen Nuthetals.
2. Ein Seminar in gewaltfreier Kommunikation für Eltern und Pädagoginnen Nuthetal mit Schwerpunkt Kinderbegleitung
Die grundlegende Absicht der gewaltfreien Kommunikation ist die Schaffung einer bestimmten Verbindung mit uns selbst und anderen Menschen, die es uns ermöglicht, im empathischen Kontakt miteinander zu sein. So dass wir einander vom Herzen geben können, ohne Angst vor Strafe, um Liebe zu erkaufen, aus Schuld- oder Schamgefühlen, sondern in einem Zustand der Berührung.
Man könnte im Grunde genommen also auch schlicht von „Kommunikation“ sprechen, da Ziel der wechselseitige Austausch, eine Verbindung miteinander, ist. Der Zusatz gewaltfrei dient lediglich der Verdeutlichung, dass Gewalt nicht erst beginnt, wenn ich jemanden verbal oder tätlich attackiere. Sondern in dem Moment, wo ich den anderen (wie lieb und nett auch immer) zwinge, das zu tun, was ich von ihm erwarte. Mit den gängigen gesellschaftlichen Manipulationsmitteln wie Erzeugung von Schuld- und Schamgefühlen sowie den Einsatz von Strafe und Lob.
Gewaltfreiheit in diesem Sinne beinhaltet also eine grundlegende Transformation unseres Denkens. Denn solange wir der Überzeugung sind, dass es ein allgemeingültiges richtig und falsch gibt und damit gute und böse Menschen, die es verdienen bestraft oder belohnt zu werden, ist so eine empathische Verbindung nicht möglich. Dann verurteile ich meinen Mann dafür, dass er kalt ist wie ein Eisschrank, meine Tochter, dass sie faul ist und mich selbst dafür dass, ich so zickig bin. Mit dem Ergebnis dass mein Mann sich schuldig fühlt, meine Tochter rebelliert und ich mich selbst schäme. Nicht gerade Verbindung schaffend T
Dieses Thema hat gerade heute besondere Aktualität, es geht darum ein Miteinander zu formen und zu lernen wie das funktionieren kann.
Ich habe mich diesbezüglich schon mal umgehört und es gibt reges Interesse an dieser Veranstaltung. Nuthetal kann hier pionierhaft vorrangehen und andere Menschen inspirieren.
Ein Seminar geht von Fr. Nachmittag bis Sonntagnachmittag. Kostenpunkt pro Seminar bei ca. 25 Teilnehmern ca. 4000 €.
Denkbare Räumlichkeiten zur Durchführung wären beispielsweise das Mehrgenerationenhaus oder die Turnhallle andere Örtlichkeiten sind denkbar. Kosten: 4.000 €

 

BHH2019/0030 Unser Ort soll schöner werden

Überall im Ort gibt es Ecken, welche immer mehr verunreinigen und zu wachsen. An anderer Stelle gibt es kein Grün mehr.
So würde ich z. B. an der Bushaltestelle an der Feuerwehr bzw. am Spielplatz in Saarmund durch Bepflanzung dafür sorgen wollen, dass kleine Kinder nicht mehr so schnell vom Spielplatz auf der Straßen rennen können. Hier wäre ein Zaun mit davor gelagerter Bepflanzung nicht nur viel hübscher, sondern auch viel sicherer. Durch das Anlegen von blühenden Sträuchern z. B. Lavendel sollen auch die Bien mehr finden:
Kosten für das Vorhaben Bushaltestellen/Spielplatz & „Am Markt“
Neue Zaunfelder ca. 5-6 ? €
Bepflanzung ca. 1.000 €
Steine oder Mulch 500 €
Arbeitsleistung ca. 200 €
(Anfahrt von Kies oder Mulch oder Sand u. ä)
Kosten für das Vorhaben Bank und Eck am Nahkauf
Steine ca. ? €
Bepflanzung ca. 500 €

Kosten: 2.200 €

 

BHH2019/0031 Halfpipe für Nuthetal

Kinder und Jugendliche des Projektes „Raumpioniere“ wünschen sich eine Halfpipe für Fahlhorst oder Saarmund, für Skater, Inliner etc. als Sportgerät und Treffpunkt, für Anfänger und Fortgeschrittene

Kosten: 10.000 €

 

BHH2019/0032 Multifunktionaler Unterstellplatz am Kunstrasenplatz der SG Saarmund

  1. Grund für den Vorschlag
    Die SG Saarmund hat ein Kunstrasenkleinfeld neben ihren zwei Rasenplätzen. Dieser Kunstrasen wird für den Spielbetrieb der zahlreichen Kindermannschaften der SG Saarmund, der Altenherrenmannschaft Ü 50 der SG Saarmund sowie für den Trainingsbetrieb aller Mannschaften der SG Saarmund sehr rege nahezu täglich, genutzt. Hinzu kam bisher eine Nutzung des Kunstrasenplatzes in den Wintermonaten durch die Männermannschaft des SV 05 Rehbrücke mangels eigenen Trainingsplatzes auf Grund einer Vereinbarung zwischen den beiden Vereinen.
    Der Kunstrasen wird aber nicht nur von der SG Saarmund genutzt, er ist auch erster Anlaufpunkt für viele Kinder des Ortes, die sich dort austoben, vorwiegend Fußball spielen wollen. Die SG Saarmund ermöglicht jederzeit eine Begehbarkeit des Platzes für alle sportbegeisterten Kinder
    Leider fehlt es in unmittelbarer Umgebung des Kunstrasenplatzes an Abstellmöglichkeiten für Fahrräder, Taschen, Beutel und Sportsachen, Sitzmöglichen für Kinder und Eltern und Unterstellmöglichkeiten für schlechtes Wetter (insbesondere für die Sportsachen der Kinder). Viele Kinder legen daher ihre Sachen, Fahrräder etc. auf den Boden, was gerade bei schlechtem Wetter keine zufriedenstellende Situation ist.
  2. Ausgestaltung eines Unterstellplatzes
    Eine überdachte Sitzmöglichkeit und Ablagemöglichkeit für Taschen, Sporttaschen etc., flankiert mit einem Fahrradständer an der Site, würde hier für Abhilfe der dargestellten Probleme und allgemeiner Zufriedenheit sorgen.
    Der Platz in der Größe eines größeren Carportes müsste zunächst bodentechnisch vorbereitet und mit einem vernünftigen Boden (Pflaster, Holz, etc.) ausgestattet werden. Dieser Bereich sollte dann überdacht und mit Sitzmöglichkeiten (möglichst Holz) ausgestattet werden. An der Seite sollten sich Ablagemöglichkeiten für Taschen, Beutel, Sporttaschen etc. (z. B. in Form eines Regals o. ä.) befinden. Zudem sollten Fahrradständer an der Seite angebracht sein. Diese müssten m.E. nach nicht zwingend überdacht sein.
    Eine genauere Skizze dieses Projektes kann gern auf Wunsch nachgereicht werden. Diese muss noch erstellt werden.
  3. Kosten
    Die kosten dieses Vorschlages sind derzeit nicht konkret bezifferbar, da sie von der Konkreten Ausgestaltung des Unterstellplatzes abhängen. Man denkt, dass die Kosten 10.000 € deutlich unterschreiten dürften.

Kosten: 10.000 €

 

BHH2019/0033 Mehr öffentliche Mülleimer in Saarmund

Es gibt leider zu wenige Mülleimer in Saarmund. Wir glauben, dass mehr öffentliche Mülleimer bzw. mehr Möglichkeiten den kleinen Abfall schnell loszuwerden dazu führt, dass es weniger Müll auf den Straßen geben wird und damit dem Allgemeinwohl dient.
Der Klassiker in Orange (Sulo Abfallbehälter 50L Kunststoff H.395xB.250xT.650mm mit Regenhaube) ist bereits für unter 100€ brutto zu bekommen und sicher wird der Preis bei Abnahme von höheren Stückzahlen noch sinken.
Die laufenden Kosten und damit die mögliche Umsetzung werden bestimmt durch die Menge des Mülls und die Frequenz der Entleerung.

 

BHH2019/0034 Bänke Friedhof Bergholz-Rehbrücke

Kosten: 1.000 €

Mit dem Erhalt und Betrieb des Friedhofs, nimmt die Kirchengemeinde eine kommunale Aufgabe wahr, die ausschließlich selber finanziert wird. Die Gemeinde Nuthetal verfügt nur in Saarmund über einen Friedhof. der größte Ortsteil, Bergholz-Rehbrücke, verfügt nur über den kirchlichen Friedhof. Aufgrund der Bevölkerungsstruktur sind rund 90% der Beerdigungen nicht kirchlich.

Die Kirchengemeinde stellt also eine wesentliche Infrastruktur für die Ortsgemeinde zur Verfügung. Außerdem hat der Friedhof aufgrund seiner Anlage und seines Alters eine sowohl ökologische als auch kulturelle Dimension für die gesamte Ortsgemeinde.
Herleitung des beantragten Förderbetrages:

Eine Bank für den öffentlichen Gebrauch bedarf hinsichtlich Stabilität und Haltbarkeit eines hohen Standards. Entsprechende – dem Charakter des Friedhofs adäquate – Bänke kosten brutto rund 600 EUR. Zuzüglich Aufstellung von geschätzt 100 EUR ergeben sich 700 EUR/Bank
somit ergeben sich Gesamtausgaben von 4.200 EUR, bei der beantragten Förderung also ein Fördersatz von 80%.

Kosten: 4.200 €

BHH2019/0035 Natur-Aktiv Pfad erweitern

Kinder /Familien Kunst Wanderweg erweitern und den bereits vorhanden pflegen
Seit 2014 gestalten Kinder aus dem Freizeitbereich der Grundschule Saarmund und aus dem Hort Bergholz- Rehbrücke eine Natur-Aktiv / Kinder-Kunst-Wanderweg als Verbindung zwischen unseren Ortsteilen. Einige Abschnitte fehlen noch und sollen mit weiteren Figuren ergänzt werden. Außerdem möchten wir die bereits vorhandenen Stationen pflegen und mit neuen Material auffüllen.
In Zusammenarbeit mit dem Freizeitbereich der Grundschule Saarmund werden in den Winter- oder Herbsferien 2019 mit ca. 10-12 Kindern Figuren gemalt, auf Holz übertragen und von Tischler Martin Kühn ausgeschnitten. Danach erfolgen die Grundierung, die farbige Ausmalung und das farbige Bemalen der Holzstämme zum Aufstellen. Geplant ist eine Ferienwoche für die Fertigstellung der Figuren und Stämme. Der Freizeitbereich stellt die Räume zur Verfügung. Das Aufstellen erfolgt gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr im Rahmen der Ausbildung. Dr. Rudi Hommel, Wanderwegewart von Nuthetal berät uns, welche Punkte auf den Wanderwegen sinnvoll und geeignet wären.
Die Kinder lernen dabei mit Hilfe von GPS-Daten Standorte zu finden.
Diese Punkte werden per GPS zur „GPS Vogelsuche“
Dazu wäre es toll, 2-3 GPS Geräte anzuschaffen, welche bei der Gemeinde auszuleihen werden können. Das wird Kinder und Familien zu mehr Bewegung animieren und lädt vor allem die Kids zu einer spannenden Erkundung der Umgebung einzuladen.
Aufgestellte „Entdeckungskisten“ ermöglich kleine Spiele unterwegs. Baumstämme, welche am Weg positioniert werden, laden zum Verweilen oder Balancieren ein.
Um diese Attraktion allen Nuthetalern vorzustellen, müssten Flyer gedrückt werden und markanten Stellen ausgelegt werden.

Kosten: 3.000 €

 

 

 

Nicht zugelassene Vorschläge

BHH2019/0002 Hundesitting Auslaufservice

Unsere Idee ist, den Mitbürger eine Möglichkeit zu geben ihren Hunden am Tage eine Betreuung / Auslauf zu ermöglichen. Hintergrund ist, dass viele Hundebesitzer ganztätig berufstätig sind und die Hunde in dieser Zeit keine Bewegung haben. Meine Idee ist das nun diesen Hunden eine Anlaufstation haben. Rentner wie auch Jugendliche könnten somit eine Verbindung zu Tieren, Natur und Bewegung herstellen.

Kosten: 12.000 € Kosten sind höher als 10.000 €

BHH2019/0006 Fertigstellung Wanderweg, verlängerter Panoramaweg entlang des Rehgrabens

und der Nuthe

Der Spaziergang inmitten der Natur ist nur im Winter möglich, wenn der Boden gefroren ist. Die Fertigstellung war bereits vor einigen Jahren vorgesehen.

Kosten: 350.000 € Kosten sind höher als 10.000 €

BHH2019/0010a

Wildwuchs Feldstr.

Wildwuchsbeseitigung an den ca. 25m hohen Linden in der Feldstr.

Kosten: k. A. Vorschlag wurde nach Einreichung (07.06.2018) realisiert

BHH2019/0010b Poller Feldstr./H.-Zille-Str.

Feldstr./H.-Zille-Str. bitte Poller aufstellen. Fahrzeuge parken zu dicht an den Mulden.
In der Feldstr. Wurden im Rahmen der neuen Fahrbahn von der A.-Scheunert-Allee bis zur Heinrich-Zille-Str. Poller aus Kunststoff aufgestellt.
Nach zweimaliger Rücksprache mit der Verwaltung (2016 und 2017) wurde eine Erweiterung zugesagt, ist aber leider bis heute nicht erfolgt.
Kosten: k. A. Vorschlag wird noch im Haushaltsjahr 2018 realisiert

BHH2019/0012 Mülleimer inklusive regelmäßiger Leerung an der Badestelle am Lienewitzsee

Aus jüngstem Anlass ist es mir ein Anliegen für mindestens einen Mülleimer inklusive regelmäßiger Leerung an der Badestelle am Lienewitzsee zu plädieren. Es ist schmerzlich mitzuerleben, dass das ökologische Bewusstsein bei sehr vielen Menschen noch nicht ausgeprägt ist und dieses Geschenk der Natur nicht respektiert wird. Das es hier sicher an anderer Stelle Aufklärung braucht, ist mir bewusst und ich erarbeite dazu gerade einen Vorschlag zur Umwelterziehung an Schulen und Kindergärten. Jedoch die erste und einfachste Variante nicht zwischen Alufolie und Plastebechern zu schwimmen ist sicherlich überhaupt eine Möglichkeit zu schaffen, dass Müll vor Ort entsorgt werden kann.

Kosten: 2.000 € Gemeinde ist nicht zuständig.
Vorschlag wurde an die zuständige Gemeinde Michendorf weitergeleitet

BHH2019/0013a Familienfreundliche Gestaltung Marktplatz

Für Kids ist der Brunnen auf den Marktplatz ein Anziehungspunkt. Leider kann man diesen Punkt nicht genießen, da von allen Seiten Autos rumfahren.
An Freitagen, an denen Markt ist, zeigt es sich, dass es auch ohne die Parkplätze geht, obwohl ein erhöhtes Besuchsaufkommen vorliegt.
Unserer Vorschlag wäre:
• Parkverbot auf dem Marktplatz
• Farbenfrohe Gestaltung, die aber auch den Markt ausreichend Platz erlaubt
• Eventuell sogar einen neuen Brunnen, der für Kinder als Wasserspielmöglichkeit dient
• Grünanlagen bunter gestalten
Kosten: 10.000 € Ein generelles Parkverbot würde eine Abschaffung der Parkplätze bedeuten, dies

bedarf einer B-Plan-Änderung, die bis 2019 nicht umsetzbar ist. Das Parkverbot bedarf darüber hinaus einer verkehrsrechtlichen Anordnung. Des Weiteren müsste mit der Umgestaltung des Marktplatzes ein Planer beauftragt werden, da sich unter dem Marktplatz eine Tiefgarage befindet (incl. Prüfung der Statik). Die Kosten für die Gesamtmaßname sind nach Schätzung der Verwaltung deutlich höher als 10.000 €.

BHH2019/0013b Instandsetzung aller Kinderspielplätze und Panoramaweg

  • Wartung und Instandsetzung aller Kinderspielplätze und des Panoramaweges
    • Beseitigung von Sicherheitsmängel, denn diese werden immer enormer
    Kosten: 10.000 € Die kommunalen Spielplätze (Weidengrund und Am Ausblick) und der

Panoramaweg werden durch die Gemeinde Nuthetal gewartet und sind durch die Gemeinde Nuthetal und Externen im Rahmen der gesetzlichen Anforderungen geprüft.
Für die privaten Spielplätze ist die Gemeinde Nuthetal nicht zuständig.

BHH2019/0017 Calisthenics – Street Workout Park

Custom Bars – Calisthenics – Street Workout Park
Zielgruppe: Alle Bürger, die sich an der freien Luft sportlich betätigen wollen Standort: Am Ausblick hinter dem Spielplatz
Kosten. 40.000 €
– es können auch andere Varianten gebaut werden
Kosten: 40.000 € Kosten sind höher als 10.000 €

BHH2019/0023 Lärmschutzgutachten Saarmund

Die Gemeinde Nuthetal gibt ein Lärmschutzgutachten für den Ortsteil Saarmund mit folgender Fragestellung in Auftrag: Welche Maßnahmen wären geeignet, um den Autobahnlärm im Ortsteil Saarmund zu mindern? Wie sieht die Auswirkung von Einzelmaßnahmen aus und wie wirken solche Maßnahmen in unterschiedlichen Verbünden? Das Lärmschutzgutachten wird öffentlich gemacht.

Begründung:
Im Lärmaktionsplan Stufe 2 wurde als einer der Problembereiche der Gemeinde Nuthetal der südliche Bereich von Saarmund identifiziert. Die Zielstellungswerte der Städtebauplanung (DIN 18005-1) werden in vielen Bereichen des Ortes deutlich überschritten. Durch die zu erwartende Zunahme des Fluglärms wird sich die Situation in den kommenden Jahren sicher noch verschärfen.
In der Vorgehensweise des Lärmaktionsplans wird dargelegt, wie Problembereiche identifiziert und Maßnahmen zur Lärmbekämpfung abgeleitet werden. Für die Ableitung von Maßnahmen zur Lärmbekämpfung ist nach meinem Dafürhalten zunächst eine Expertise zur Fragestellung erforderlich, welche Maßnahmen in ihrer Wirkung geeignet wären.
Diesbezüglich hatte ich mich in einer Anregung zum Lärmaktionsplan im Juli 2013 an die Gemeinde gewandt und darum gebeten, folgende Optionen zu prüfen und darzustellen:
1. Für den betreffenden Autobahnabschnitt der A10 gilt kein Tempolimit. Wie würde sich die Lärmbelastung in Saarmund durch ein Tempolimit auf der Autobahn verändern und welche Chancen bestehen dafür?
2. Südlich von Saarmund besteht ein natürlicher Waldgürtel, der durch ein Feld allerdings seine lärmschützende Wirkung verliert. Wie würde sich eine Schließung und Arrondierung des Waldgürtels (siehe Anlage, Vorschläge W I und W II) auf die Lärmbetroffenheit in Saarmund auswirken und welche Chancen bestehen, eine Waldumwandlung ohne wirtschaftlichen Schaden für die betroffenen Eigentümer/Pächter abzuwickeln?
3. In Fahlhorst wird derzeit [im Juli 2013] eine solare Lärmschutzwand geplant. Wie müsste eine Verlängerung einer solchen Lärmschutzwand aussehen, damit sie für die Einwohner von Saarmund hinsichtlich des Lärmschutzes wirksam wird, und welche Chancen bestehen dafür?
4. Saarmund liegt im Naturpark Nuthe-Nieplitz und zwischen der Ortslage und der Autobahn wurde in jüngerer Zeit bereits ein Feldrain angelegt. Wie würden sich weitere landschaftspflegerische Begleitmaßnahmen (Feldraine, Benjeshecken etc.), zum Beispiel im unmittelbaren Autobahnbereich, auf den Lärmschutz in Saarmund auswirken und welche Möglichkeiten bestehen dafür?
Die Antwort ließ erkennen, dass in der Gemeinde keine fachlich belastbaren Daten zur Wirkung solcher oder auch anderer, fachlich angezeigter Maßnahmen vorliegen. Ohne die Wirkkraft von Einzelmaßnahmen oder eines Maßnahmenverbunds zu kennen, macht aber eine Ableitung im Sinne des Lärmaktionsplans keinen Sinn. Auch für den Bürger besteht kaum ein Anlass, sich hier bei unbekanntem Effekt zu engagieren. Deshalb schlage für den Bürgerhaushalt vor, solche Daten einzuholen.
Kosten: k. A. Kosten sind nach Schätzung der Verwaltung höher als 10.000 €

BHH2019/0026 Verschönerung/Absicherung Radweg Arthur-Scheunert-Allee

Zwischen Ecke Panoramaweg und Kreuzung Arthur-Scheunert-Alle/Am Buchhorst verläuft der Radweg direkt neben der Arthur-Scheunert-Allee. Häufig kommt es zu Radverkehr in beide Richtungen zur gleichen Zeit. Dabei befinden sich die Radfahrer, die in Richtung Potsdam fahren, eingezwängt zwischen Gegenverkehr, nämlich Radfahrer von links und Straßenverkehr auf der linken Seite. Die Gefahr, in den Gegenverkehr frontal zugeraten ist sehr hoch. Es wäre ein Leichtes auf diesem ca. 100m durch eine Hecke oder eine Kette mehr Sicherheit zu schaffen.

Kosten: 2.000 € Gemeinde ist nicht zuständig. Vorschlag wurde an den zuständigen Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg weitergeleitet und diese Maßnahme

ist vom Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg für 2019 geplant.

BHH2019/0036 Aussichtsturm

Ein Aussichtsturm auf dem Saarmunder Berg (dort wo die Bunkeranlage) wäre schön um über die Bäume hinwegschauen zu können.
Kosten: 35.000 € Kosten sind höher als 10.000 €