WAZV- Wir bleiben dran

Wie angekündigt, ist ein Schwerpunkt unserer Arbeit die Arbeit des WAZV transparent für Bürger zu vermitteln. Deshalb wandten wir uns Anfang September mit einem ersten Brief an die Bürgermeisterin und baten um Informationen zu folgenden Themen:

  • Einflussmöglichkeit unserer Gemeinde im WAZV, bei einem Stimmenverhältnis von 5 (Michendorf) zu 4 (Nuthetal) Stimmen und Zwang zur einheitlichen Stimmabgabe für alle Vertreter einer Gemeinde.
  • Auftragsvergabe zur Planung und zum Bau eines Wasserwerkes in Wilhelmshorst vor einem Beschluss der Verbandsversammlung
  • Kostengünstige Lösung und sichere künftige Wasserversorgung für die Bürger beider Gemeinden
  • Transparenz im Geschäftsgebahren der MWA GmbH dem Geschäftsbesorger für den WAZV

Im Auftrag der Bürgermeisterin wurden durch RA Prof. Hermann ausführliche schriftliche Auskünfte zu den o.g. Themen gegeben. Dazu gehört auch die Information, dass eine Mitgliedschaft im WAZV nicht unkündbar ist.

Auf dieser Grundlage baten wir die Bürgermeisterin weitere Auskünfte zur Arbeit der MWA einzuholen und regten die Bildung einer Arbeitsgruppe an, die sich speziell mit diesen Themen beschäftigt. Außerdem machten wir darauf aufmerksam, dass eine Vertragsverlängerung um 3-5 Jahre kostengünstiger für uns Bürger ist und nicht, wie angedacht um lediglich 2 Jahre.

Das alles und weitere Schritte gilt es bedenken, zu besprechen und zu klären. Wir bleiben dran!